Lebenszyklusbetrachtung

Der Lebenszyklus eines Gebäudes umfasst drei Phasen: Herstellung, Nutzung und Rückbau. In der aktuellen Bewertung von Gebäuden spielt jedoch der Lebenszyklus in seiner Gesamtheit keine entscheidende Rolle, da sich sowohl die monetäre als auch die energetische Bewertung bisher auf jeweils eine Phase beschränken: während für die Kosten die Herstellung maßgebend ist, wird für die energetische Bilanzierung nur die Nutzungsphase herangezogen. Im Sinne einer effizienten Nutzung von Ressourcen gilt es jedoch, diese Sichtweise aufzuheben und den gesamten Lebenszyklus zu analysieren.

Herstellung

Bauwesen, Herstellung, Lebenszyklus, © trait2lumiere / iStock © trait2lumiere / iStock© trait2lumiere / iStock

Bei der Bilanzierung des Energieverbrauchs eines Gebäudes ist es an der Zeit auch den Energieaufwand für die Rohstoffe, die Errichtung, das Recycling und die Entsorgung mit zu berücksichtigen. Während in den Anfängen der Energieeinsparverordnung (EnEV) und der vorangegangenen Wärmeschutzverordnung der Energieverbrauch für Heizwärme während der Nutzungsphase den Energiebedarf zur Erstellung bei weitem überstieg, führen die jüngeren Fassungen der EnEV zu einem deutlich verminderten Energieverbrauch während der Nutzung. Dies bedeutet, dass der Energieverbrauch für Herstellung und Rückbau nicht mehr als insignifikant gering anzusehen ist und zukünftig der Energieverbrauch über den gesamten Lebenszyklus bilanziert werden sollte.

Nutzung

Auch bei der monetären Evaluation ist eine Loslösung von der Betrachtung nur einer Phase, hier der Herstellung, angezeigt: in Anbetracht gestiegener und steigender Energiekosten ist die Gebäudeherstellung inzwischen nicht mehr alleiniger Hauptkostenfaktor. Die Kosten während der Nutzungsphase, zum Beispiel für Heizwärme, machen heute einen entscheidenden Anteil aus, so dass auch in diesem Bereich eine Ausweitung der Betrachtung auf den gesamten Lebenszyklus nötig ist. In Anbetracht der hohen Energiepreise würde dies auch verstärkt zu Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz führen.

Während etwa die erhöhten Kosten für Anlagen, die erneuerbare Energien integrieren, oder für eine energetisch optimierte Gebäudehülle bei der aktuellen Fixierung auf die Herstellungskosten nicht wirtschaftlich sind, werden sie dies durch die Einbeziehung der Nutzungskosten. Einen Ansatzpunkt für die übergreifendere Bilanzierung der Kosten stellt die VDI-Richtlinie 2067 dar, in der neben den Herstellungskosten auch die Energiekosten sowie die Kosten für Instandhaltung und Erneuerung von Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung wie etwa Heizungen berücksichtigt werden.

Rückbau

Die letzte Phase im Lebenszyklus eines Gebäudes, der Rückbau, wird bisher kaum berücksichtigt. Betrachtet man jedoch den enormen Ressourcenverbrauch des Bauwesens und die gleichzeitige Verknappung von Rohstoffen, so müssen in Zukunft auch der Rückbauaufwand und die Wiederverwertbarkeit der Materialien im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung beachtet werden. Dies beinhaltet sowohl das Aufstellen eines Rückbau- und Verwertungskonzept bereits in der Planungsphase vor der Erstellung eines Gebäudes als auch die Entwicklung und Optimierung von Rückbautechniken und Recycelbarkeit.

Zusammen mit anderen Parametern wie der Rohstoffart und der CO2-Bilanz der eingesetzten Materialien zielt dies auf einen effizienten Einsatz von Material ab. Weitet man Energieeffizienz auf den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden aus und berücksichtigt gleichzeitig Materialeffizienz, so ist auch im materialintensiven Bauwesen Ressourceneffizienz möglich.

Worauf warten Sie noch?

Sie haben bereits Ressourceneffizienz umgesetzt? Melden Sie sich bei uns mit aktuellen Projekten und Ideen. Oder möchten Sie detaillierte Informationen aus unserem Angebot?

Schreiben Sie uns!
Fehler beim Senden Fehler beim Senden. Bitte versuchen Sie es später erneut.
Vielen Dank Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.