Verlängerung der Produktnutzungsdauer

Teil 1 >  Ressourceneffizienz, Anwendungsbereich, Grenzen
Teil 2 >  Wege der Umsetzung und Beispiele
Teil 3 >  Methoden

Ziel und Funktion

Einordnung der Strategie/Maßnahme
Bezug Produkt
Einflussnehmender Akteur Produktentwicklung
Lebensphasen mit relevanten Auswirkungen Rohmaterialherstellung, Produktherstellung
Lebensweganalyse erforderlich

Die Nutzungsdauer eines Produktes umfasst den Zeitraum von der Vermarktung über die Erstnutzung bis zum Ende der Verwendung innerhalb des Sekundärmarktes. Die Zeitspanne der Nutzung ist dabei in vielen Fällen geringer als die technische Produktlebensdauer, an deren Ende das Produkt für die ursprünglich erdachten Funktionen nicht mehr zu gebrauchen ist. Die Gründe, warum Produkte vor ihrem technischen Lebensende nicht mehr genutzt werden, sind vielfältig und zumeist auf über die Zeit wechselnde Nutzerbedürfnisse zurückzuführen. Hierbei wird insbesondere zwischen fehlender Anpassbarkeit an Innovationssprünge und neue Funktionen (funktionale Obsoleszenz) sowie sich verändernden Konsummustern über die Zeit, wie z. B. Moden und Trends (psychologische Obsoleszenz), unterschieden [1, S. 64–65].

Bezug zur Ressourceneffizienz

Wenn die Nutzungsdauer eines Produktes an dessen technische Lebensdauer angenähert wird, steigt der Zeitraum, in dem eine Funktion bereitgestellt wird, ohne hierfür erneut Ressourcen (insbesondere Energie und Material) für die Produktion aufzuwenden.

Anwendungsbereiche und Akteure

Eine Erhöhung der Produktnutzungsdauer ist insbesondere für den Konsumgüterbereich interessant, da gerade dieser zahlreichen Trends, Moden und Innovationssprüngen unterliegt. Nichtsdestotrotz können auch im Investitionsgüterbereich Potenziale erzeugt werden, indem z. B. alte Werkzeugmaschinen für Bauteile mit geringeren Präzisionsanforderungen genutzt werden oder die Maschinen mit entsprechender Aufarbeitung sogar eine bessere Präzision als zum Zeitpunkt des Kaufs aufweisen.

In der Produktentwicklung liegen die wesentlichen Stellhebel, um die Produktnutzungsdauer zu beeinflussen. Hier wird definiert, wie flexibel ein Produkt an zukünftige Nutzungsszenarien anpassbar ist, z. B. anhand der Definition der Produktarchitektur oder mittels der ästhetischen Gestaltung.

Grenzen

Eine Verlängerung der Produktnutzungsdauer ist nicht in allen Fällen sinnvoll. Insbesondere Produkte mit hohem Energieverbrauch innerhalb der Nutzungsphase unterliegen häufig vielen Innovationssprüngen, welche die Energieeffizienz schrittweise verbessern (z. B. Kühlschränke). Hier muss im Einzelfall geprüft werden, ob Ressourceneinsparungen in der Produktion durch mögliche Mehrverbräuche in der Nutzungsphase überkompensiert werden [2].

Teil 1 >  Ressourceneffizienz, Anwendungsbereich, Grenzen
Teil 2 >  Wege der Umsetzung und Beispiele
Teil 3 >  Methoden

Worauf warten Sie noch?

Sie haben bereits Ressourceneffizienz umgesetzt? Melden Sie sich bei uns mit aktuellen Projekten und Ideen. Oder möchten Sie detaillierte Informationen aus unserem Angebot?

Schreiben Sie uns!
Fehler beim Senden Fehler beim Senden. Bitte versuchen Sie es später erneut.
Vielen Dank Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.