Erneuerbare Wärme- Fördermodul Wärmeverteilnetze

Bestand/Neubau | Alle Gebäudetypen | Zuschuss | Energieeffizienz | Erneuerbare Energien | Hamburg

Fördergeber: IFB Hamburg
Stand: 06/2020

Die IFB Hamburg fördert Investitionen in Wärmeverteilnetze, die der anteiligen Nutzung zu Erneuerbaren Energien dienen

Wer wird gefördert?

- natürliche Personen, die die erzeugte Wärme und/oder den erzeugten Strom ausschließlich für den privaten Eigenbedarf nutzen (keine Vermietung und keine Landwirtschaft)

- gemeinnützige Antragsteller und Genossenschaften

- freiberufliche Tätigkeit

- Landwirte

- Unternehmen

- Kommunen

Was wird gefördert?

- Die Errichtung, Erweiterung und Modernisierung von Wärmeverteilnetzen, die der anteiligen Nutzung erneuerbarer Wärme dienen

- in dem Zusammenhang: Hausübergabestationen, externe Planungsleistungen, Nebenanlagen zur Einbindung und Verteilung, Anlagen zur Trinkwarmwasserbereitung, notwendige bauliche Maßnahme

Was sind die Voraussetzungen?

- Antragsstellung vor Durchführung des Projektes

- Bei ausschließlicher Versorgung von Neubauten dürfen bei diesen die Transmissionswärmeverluste der Gebäudehülle nicht höher sein, als bei einem KfW-Effizienzhaus 55

- Keine Förderung von Anlagen zur Wärmeerzeugung

- Mit der Antragstellung muss ein energetisches Konzept einschließlich einer Wirtschaftlichkeitsberechnung vorgelegt werden.

- Bei Neubau und Erweiterung von Netzen dürfen die Wärmeverluste der Wärmeverteilung nicht höher als 10 % der eingespeisten Wärme sein, zudem muss die eingespeiste Wärme zu mindestens 60% aus Erneuerbaren Energien oder nicht vermeidbarer Abwärme oder zu mindestens 50 % aus einer Kombination dieser Quellen mit Wärme aus hocheffizienten KWK-Anlagen (Anforderungen sh. Richtlinie) stammen

- Bei der Modernisierung von Wärmeverteilnetzen muss die eingespeiste Wärme zu mindesten 50 % aus erneuerbaren Energien, Abwärme oder einer Kombination dieser Welle mit Wärme aus hocheffizienten KWK-Anlagen stammen, die aus fossilen Brennstoffen stammende Energie muss um mindestens 10 % reduziert werden

Wie wird gefördert?

Neubau und Erweiterung von Wärmeverteilnetzen:

- Bis zu 80% der notwendigen Investitionskosten

Modernisierung von Wärmeverteilnetzen:

- bis zu 20 % der notwendigen Investitionskosten

Insgesamt darf der Gesamte Förderbetrag für das Netz nicht höher sein, als die Differenz zwischen den förderfähigen Kosten und dem Betriebsgewinn aus dem Wärmenetz

Welche Kombinationsmöglichkeiten gibt es?

Kombination mit anderen Förderprogrammen ist grundsätzlich zulässig

Kontakt

Anja Bartsch
040/248 46-129
a.bartsch@ifbhh.de


Weiterführende Informationen

Erneuerbare Wärme- Fördermodul Wärmeverteilnetze


Bitte beachten Sie, dass dies eine Zusammenfassung der Förderrichtlinie darstellt. Für eine vollständige Anzeige der Förderrichtlinie folgen Sie bitte dem angegebenen Link.

Worauf warten Sie noch?

Sie haben bereits Ressourceneffizienz umgesetzt? Melden Sie sich bei uns mit aktuellen Projekten und Ideen. Oder möchten Sie detaillierte Informationen aus unserem Angebot?

Schreiben Sie uns!
Fehler beim Senden Fehler beim Senden. Bitte versuchen Sie es später erneut.
Vielen Dank Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.