PB: Außenliegende Wärmedämmung unter der Bodenplatte gegen Erdreich (außerhalb der Abdichtung)

Die Ressourceninanspruchnahme bei der Herstellung von Gebäudedämmung variiert zum Teil erheblich zwischen den gängigen, am Markt verfügbaren Materialien. Nachfolgende Tabelle und Grafik zeigen die Ressourceninanspruchnahme der Dämmstoffe, die für die entsprechende Einbausituation geeignet sind. Zur Bestimmung des Primärenergiebedarfs und des Treibhausgaspotenzials bei der Produktherstellung wurde davon ausgegangen, dass ein schlecht gedämmtes Bauteil auf den sehr guten Dämmwerts von U = 0,15 W/m²K gedämmt werden soll. Dämmwerte von U ≤ 0,15 W/m²K kommen bei Passivhäusern zum Einsatz. Aufgelistet sind Dämmstoffe, die nach DIN 4108-10 für die gewählte Einbausituation zur Verfügung stehen.

In der Praxis werden jedoch nicht alle aufgeführten Materialien regelmäßig verbaut, so dass sich hier, wie auch zu vielen anderen Aspekten rund um die Gebäudedämmung, die Rücksprache mit einem Fachkundigen empfiehlt. Als weiteres Dämmmaterial steht Schaumglasschotter zur Verfügung, das jedoch nicht Bestandteil der Ressourceneffizienzanalyse war, da zum Recherchezeitpunkt noch keine gültige Ökobilanz für das Material zur Verfügung stand.

Aufgrund der hohen Anforderungen an die Druckfestigkeit und den direkten Kontakt mit Erdreich stehen nur wenige Dämmstoffe zur Verfügung. Diese weisen eine hohe Ressourceninanspruchnahme auf.

Betrachtet man den gesamten Lebensweg einer Gebäudedämmung (also neben der Herstellung auch die Nutzungsphase und die Entsorgung), so ergibt sich eine überaus positive Energiebilanz: selbst Dämmstoffe, die in der Herstellung vergleichsweise viel Energie benötigen, sparen bis zu einer Dämmschichtdicke von 28 cm bereits im ersten Jahr mehr Heizenergie ein als Energie zur Herstellung benötigt wurde. Daraus folgt, dass ein möglichst hoher Dämmstandard oberste Priorität haben sollte und, wo es technische und ökonomische Restriktionen gibt, erst an zweiter Stelle die Auswahl möglichst ressourceneffizienter Materialien stehen sollte.

Weitere Informationen finden Sie in der Kurzanalyse „Ressourceneffizienz der Dämmstoffe im Hochbau“.

 

> Ressourceneffizienz der Dämmstoffe im Hochbau

Worauf warten Sie noch?

Sie haben bereits Ressourceneffizienz umgesetzt? Melden Sie sich bei uns mit aktuellen Projekten und Ideen. Oder möchten Sie detaillierte Informationen aus unserem Angebot?

Schreiben Sie uns!
Fehler beim Senden Fehler beim Senden. Bitte versuchen Sie es später erneut.
Vielen Dank Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.