Intralogistik und Lagerhaltung


Die digitale Erfassung und Speicherung der Warenlagerbestände werden bereits von vielen Betrieben genutzt. Trotzdem werden die resultierenden Datenbanken oft händisch gepflegt. Neue Technologien ermöglichen automatisierte Erfassungen und Buchungen und gestalten so die Lagerhaltung effizienter.


Permanente Inventur

Durch den Einsatz von Lokalisierungssystemen ist eine Echtzeitdatenerfassung im Lager möglich. Dabei gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Realisierungsvarianten, die je nach Betrieb individuell abgestimmt werden können. Eine erste einfache Realisierungsstufe stellen das Scannen und anschließende Übertragen der Daten in eine interaktive Lagersoftware dar, die zu jedem Zeitpunkt Auskunft über den Standort des Produkts im Lager gewährt. Dieser Einstieg kann dann durch  Digital Enabler ausgebaut werden. Die Produkte können beispielswiese mit Radio-Frequency-Identification-(RFID-)Tags, Bluetooth- oder WLAN-Transmittern ausgestattet werden, welche die Lokalisierung zu jedem Zeitpunkt erlauben. Ein flächendeckendes Netz aus Transmittern und Sensoren ermöglicht das Erstellen eines ganzheitlichen digitalen Zwillings des Lagers. Durch ihn sind keine manuellen Buchungen mehr notwendig, alle Bestände werden automatisch angepasst.

Entscheidend für die Umsetzung dieser auf Echtzeitdaten beruhenden permanenten Inventur sind sogenannte  Digital Enabler. Je nach Anwendungsfall können diese einzeln oder kombiniert eingesetzt werden.

Praxisbeispiele und F&E-Projekte

Die zunehmende Leistungsfähigkeit von Transmittern und Sensoren ermöglicht eine fortlaufend bessere Realisierung der Echtzeitdatenerfassung von Lagerbeständen. Neue Lösungen wie RFID-Tags oder WLAN-Transmitter können aufgrund sinkender Kosten in immer mehr Produktionsbereichen eingesetzt werden. Ein ganzheitliches Konzept kann durch die Kombination von Radio-Frequency-Identification-(RFID-)Tags mit sogenannten RFID-Gates erreicht werden. Lagerhallen werden mit RFID-Sensoren an den Ein- und Ausgängen ausgestattet, sodass die mit den RFID-Tags versehenen Produkte beim Ein- und Auslagern automatisch gebucht werden. So wird eine Echtzeiterfassung des Lagerbestands ohne Mitarbeiterbeteiligung möglich.

Beispiel für den Einsatz von RFID-Technik beim Pakettransport: www.spectos.com

Ressourceneffizienzpotenzial

Die Echtzeitdatenerfassung in der Intralogistik bietet verschiedene Effizienzpotenziale: Durch die Digitalisierung der Lagerverwaltung entfällt zum einen die aufwändige papierbasierte Erfassung. Zum anderen ermöglicht die kontinuierliche Überwachung der Lagerbestände die Identifizierung und Vermeidung überschüssiger Bestände, wodurch zusätzlicher Raum im Lager nutzbar wird. Des Weiteren kann die Einhaltung einer Kühlkette oder das Mindesthaltbarkeitsdatum von Produkten überwacht und somit eine Verschwendung von Materialien und Produkten vermieden werden. Bei einem vollständigen digitalen Abbild der Produkte entfällt jegliche Buchung durch das Personal, da die intelligente Lagerverwaltung diese automatisiert bei einer Verlagerung umbucht. Hierdurch können Fehler vermieden und Ressourcen geschont werden. Durch die verbesserte Lokalisierung der Produkte können zudem Zeit und Fahrwege von Förderfahrzeugen eingespart werden.


Produktlokalisierung

Große Lagerhallen mit vielen Einzelteilen erschweren die Lokalisierung von Produkten. Durch den Einsatz von Transmittern und Sensoren kann die Suche deutlich vereinfacht werden, da so zu jedem Zeitpunkt der genaue Standpunkt erfasst wird. Zusätzliche Hilfestellung bieten hier sogenannte Marker, welche optische oder akustische Signale bei Bedarf aussenden und so die Lokalisierung erleichtern.

Praxisbeispiele und F&E-Projekte

Durch Indoor-Lokalisierungssysteme kann das Auffinden von Produkten in großen Lagerhallen erleichtert werden. Diese Systeme bestehen meist aus Markern als Transmitter und Satelliten als Sensoren. Die Anwender können die Marker auf Teile oder Teilestapel legen oder an diesen befestigen. Diese senden Signale an die an der Hallendecke befestigten Satelliten, sodass eine kontinuierliche Lokalisierung möglich ist. Wird ein entsprechendes Teil benötigt, kann die Lage exakt bspw. durch Triangulation bestimmt und die Suche durch LEDs des jeweiligen Markers erleichtert werden [18].

Ressourceneffizienzpotenzial

Aufgrund der vereinfachten Produktlokalisierung können langwierige Produktsuchen verhindert werden. Dies spart nicht nur Zeit, sondern verkürzt auch die zurückgelegten Wege von Gabelstablern und anderen Lagerfahrzeugen, wodurch Energie und somit Emissionen eingespart werden können.

Worauf warten Sie noch?

Sie haben bereits Ressourceneffizienz umgesetzt? Melden Sie sich bei uns mit aktuellen Projekten und Ideen. Oder möchten Sie detaillierte Informationen aus unserem Angebot?

Schreiben Sie uns!
Fehler beim Senden Fehler beim Senden. Bitte versuchen Sie es später erneut.
Vielen Dank Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.