Effizienz durch innovatives Umformen von Karosseriebauteilen

Temperboxverfahren© VDI ZREEin neues Herstellungsverfahren von Karosserieteilen eröffnet neue Möglichkeiten für die Fahrzeugsicherheit und einem gleichzeitig geringeren Einsatz von Material und Energie. Darüber hinaus reduzieren die leichteren Bauteile das Gesamtgewicht. Der neue Technologie-Film des VDI Zentrums Ressourceneffizienz (VDI ZRE) veranschaulicht, wie ein Fahrzeugteil aus Blech mit kombinierten physikalischen Eigenschaften hergestellt werden kann.

Für eine gezielte Aufnahme der Energie bei einem Aufprall von Fahrzeugen müssen die einzelnen Karosserieteile unterschiedlich steif sein. Bauteile, die teilweise feste und teilweise flexible Eigenschaften aufweisen, wurden bisher aus zwei unterschiedlichen Blechen zusammengesetzt. Das TemperBox®-Verfahren der GEDIA Gebrüder Dingerkus GmbH ermöglicht die Herstellung aus einem Stück. Das spart Material und Energie in der Herstellung, führt zu leichteren Fahrzeugen und eröffnet neue Möglichkeiten für die Fahrzeugsicherheit.

Verformung mit unterschiedlichen Temperaturzonen

Abhängig vom Hitzegrad verändern sich die physikalischen Eigenschaften von Metallen auf unterschiedliche Weise. Mit der neuen Technologie erhalten Bleche beim Erhitzen zum Warmumformen durch mit Wasser gekühlte Schablonen unterschiedliche Temperaturzonen. Anschließend werden die Karosserieteile verformt. So entstehen verschiedene Metallstrukturen, die bei einem Aufprall feste oder flexible Eigenschaften aufweisen. Rund 2 Mio. kWh Energie werden durch das Verfahren und die damit verbundene energetische Optimierungen von Kühlung und Ofenkonstruktion im Vergleich zu herkömmlichen Produktionsverfahren pro Jahr eingespart. Der Materialverbrauch kann zugleich um rund 1.500 t Stahlblech pro Jahr reduziert werden.

Neue Technologien in der Praxis

Der neue Technologie-Film Effiziente Produktion von Fahrzeugteilen – ein Blech, unterschiedliche physikalische Eigenschaften des VDI Zentrums Ressourceneffizienz veranschaulicht das innovative Umformen und welche Einsparpotenziale sich daraus ergeben. Gefördert wurde die erstmalige Umsetzung des patentierten TemperBox®-Verfahrens in Kombination mit einer servohydraulischen Presse im Rahmen des Umweltinnovationsprogramms (UIP) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV). Das BMUV hat auch die Erstellung des Films beauftragt. Dieser und weitere Filme sind auf dem YouTube-Kanal des VDI ZREabrufbar. Impulse zur Umsetzung betrieblicher Ressourceneffizienz bietet das VDI ZRE auch in Form von Publikationen, Online-Tools und anderen Werkzeugen unter www.ressource-deutschland.de kostenfrei an.

Kontakt

Das Foto zeigt Lydia Strutzberg, Referentin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, im VDI Zentrum Ressourceneffizienz im Portrait. Das Foto zeigt Lydia Strutzberg, Referentin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, im VDI Zentrum Ressourceneffizienz im Portrait.

Weitere aktuelle Meldungen

  • Pressemitteilung
© PantherMedia / gmg9130; Christopher Boswell; portosabbia, VDI ZRE (v.r.n.l.v.o.n.u.)

Materialdatenbank zu Sekundärrohstoffen erweitert

28.11.2022

Immer knappere Ressourcen und unsichere Lieferketten machen Alternativen zu Primärrohstoffen zunehmend relevant. Die Suche nach Nebenprodukten und Sekundärrohstoffen erleichtert die nun auf 6 Kategorien erweiterte Materialdatenbank des VDI Zentrums Ressourceneffizienz (VDI ZRE).

mehr
  • Gute-Praxis-Beispiele
Plakette im VDI ZRE-Blau, die die Auszeichnung als Gute-Praxis-Beispiel symbolisiert© VDI ZRE

Gute-Praxis-Beispiel: Mithilfe von Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement in eine ressourceneffiziente Druckindustrie

23.11.2022

Die Nachfrage nach umweltschonend hergestellten Druckerzeugnissen steigt stetig, und das vor dem Hintergrund von insgesamt sinkenden Produktionsvolumen und Umsätzen in der deutschen Druckindustrie. Die Herausforderung hierbei: die in der Branche traditionell hohen Rohstoff- und Energieverbräuche.

mehr