Projekt

Reduzierung der Lösemittel-Emission aus Kaschier- und Beschichtungsanlagen durch wasserfreie Rückgewinnung der Lösemittel und deren Wiedereinsatz ohne zusätzliche Aufarbeitung

Abwasser- und Abfallbeseitigung
Branche: Abwasser / Abfall

Die Konzentration des in der Abluft enthaltenen Ethylacetat wird durch Absorption in Phthalsäureester von 10 g/m³ auf max. 75 mg/m³ reduziert. Das Waschmedium wird durch mehrstufige Vakuumdestillation regeneriert, das Lösemittel-Wassergemisch aus der Desorption über Dekanter, Destillations- und Strippkolonnen aufgetrennt. Das anfallende Wasser wird wiederverwendet, das zurückgewonnene Ethylacetat als Verdünner eingesetzt. Die hochsiedenden Bestandteile aus dem Sumpf der Destillationsanlagen werden in der thermischen Nachverbrennungsanlage genutzt.

Die aus Kaschier- und Beschichtungsanlagen stammenden, aufkonzentrierten Abgase, max. 30.000 Nm³/h, hauptsächlich beladen mit max. 10 g Ethylacetat/m³ (Lösemittel der Klasse III nach TA Luft), werden einer Abgasreinigungsanlage nach dem Absorptionsprinzip mit Lösemittelrückgewinnung zugeführt.
Im Absorptionsteil der Anlage wird das Lösemittel von einem speziellen Waschmedium absorbiert, so dass das Abgas die Anlage mit einem Restgehalt von max. 75 mg Ethylacetat/m³ (dies entspricht ca. 40 mg C/m³) verlässt. Das mit dem Lösemittel angereicherte Waschmedium wird im Desorptionsteil regeneriert und der Absorption zugeführt. Das Lösemittel-Wassergemisch aus der Desorption wird über Dekanter, Destillations- und Strippkolonnen separiert und gereinigt. Ein Teil des anfallenden Wassers wird als Strippdampf bei der Desorption genutzt, der übrige Teil wird in der Anlage im Kreislauf gefahren.
Das zurückgewonne Ethylacetat mit einem Reinheitsgrad von größer als 99 % und mit einem Restgehalt von kleiner als 0,05 % Wasser wird im Produktionsbereich als Verdünner für Kleber, Farben und Lacke eingesetzt.

Bezugsquelle: Der Abschlussbericht zum Vorhaben kann unter der Nummer 2038 beim Umweltbundesamt, Bibliothek, Postfach 1406, 06813 Dessau, ausgeliehen werden.

    Quelle(n):