Elektrische Lkw für die Innenstadt-Logistik

Fahrzeuge und Verkehr
Nutzung

Im Rahmen des österreichischen Council für nachhaltige Logistik (CNL) wird ein elektrisch angetriebenes Transportfahrzeug für den alltäglichen Einsatz in der Innenstadt-Logistik getestet. Insgesamt neun Unternehmen aus Handel und Logistik sind an dem Test des MAN eTruck beteiligt, der mit Kühlkoffern, Getränkeaufbauten und Wechselcontainern ausgestattet ist. Zusätzlich ist auch eine Sattelzugkombination in der Erprobung. Der Lkw-Hersteller möchte die aus dem Projekt gewonnene Erfahrung für die Entwicklung weiterer elektrisch angetriebener Lkw nutzen. Nicht nur der Antrieb des Lkw funktioniert rein elektrisch. Auch Servolenkung, Luftkompressor und Klimaanlage werden von den Batterien mit Strom versorgt. Die Aufladung der Batterien geschieht dabei normalerweise in der Nacht. Es kann aber auch zwischengeladen werden, z. B. während der Ruhepause eines Fahrers oder Be- und Entladung des Laderaums. Das Opportunity-Charging steigert die Möglichkeiten der Touren- und Einsatzplanung der Lkw. Ein weiteres Beispiel eines vollelektrischen Lkw ist der Mercedes-Benz eTruck. Auch dieser Transporter ist darauf ausgelegt, die Versorgung mit Lebensmitteln und täglichen Bedarfsgütern zu gewährleisten. Der Truck, mit einem zulässigen Gesamtgewicht von maximal 26 t, basiert auf einem konventionellen dreiachsigen Verteiler-Lkw. Anstatt eines herkömmlichen Antriebsstranges verfügt der eTruck über Elektromotoren zum Antrieb der Hinterachse direkt neben den Radnaben. Die elektrische Energie erhalten die Motoren aus mehreren Modulen von Lithium-Ionen-Batterien, mit deren Hilfe eine Reichweite von bis zu 200 km realisiert werden kann. Für einen durchschnittlichen Tageseinsatz im Verteilerbetrieb ist dies in der Regel vollkommen ausreichend.

Kontakt

Bei Fragen zum Thema „Gute-Praxis-Beispiele“ helfen wir Ihnen gerne weiter.

Tel.: +49 (0)30 2759506-0

E-Mail: zre-industrie@vdi.de