Dosierpumpen mit Wasserkraft betreiben

Kategorie(n): Fertigungstechnik, Verfahrenstechnik | Lebenswegphase(n): Herstellung, Nutzung

Die Dosier- und Mischeinheiten für die Produktion von Kühlschmierstoffen werden durch elektrische Pumpen betrieben. Bei einer Fördermenge von 300 l/h und 12 Arbeitsstunden entstehen jährlich etwa 100 Euro Stromkosten. Eine Alternative ist ein Proportionaldosierer, der allein den Wasserdruck aus dem Wassernetz als Antriebskraft nutzt. Das Schmiermittelkonzentrat wird selbstständig angesaugt und vermischt sich mit dem Antriebswasser. Dabei verhält sich die Dosiermenge immer proportional zum Wasserdurchsatz, Durchsatz- und Druckschwankungen im Wassernetz beeinflussen die Dosiergenauigkeit des Geräts also nicht. Ebenso ist eine Überdosierung konstruktionsbedingt ausgeschlossen.


Quelle(n):

MaschinenMarkt

Worauf warten Sie noch?

Sie haben bereits Ressourceneffizienz umgesetzt? Melden Sie sich bei uns mit aktuellen Projekten und Ideen. Oder möchten Sie detaillierte Informationen aus unserem Angebot?

Schreiben Sie uns!
Fehler beim Senden Fehler beim Senden. Bitte versuchen Sie es später erneut.
Vielen Dank Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.